News

GRI Roundtable on Supply Chain

Join us for the Global Reporting Initiative (GRI) Roundtable Switzerland on supply chain reporting, sponsored by Sustainserv and hosted by SIX on September 3, 2019. The roundtable's focus is on supply chain management and its reporting, an increasingly hot topic with relevance for carbon management and social impact. GRI's team with Francesca Palamidessi will give an extended overview on international best practice. Sustainserv's Managing Partners Matthew Gardner and Stephan Lienin will present cases from Switzerland and the US and reflect on pragmatic steps for implementation.

For more information and application, click here

Lunch & Learn: Participation in Environmental Research

Lunch & Learn: How Participation in Environmental Research Can Drive Workforce Engagement and Sustainability

Businesses realize the growing importance of employee engagement. Increased productivity, low turnover, and strong corporate culture are all results of an engaged and committed workforce.  The challenge lies in finding approaches to employee engagement that align with corporate values and create long-lasting impacts.

In this roundtable lunch workshop, Sustainserv and Earthwatch will describe state-of-the-art employee engagement initiatives, including green teams, gamification and Earthwatch's Corporate Partnerships program. This program provides opportunities for companies such as EY, Alcoa, UPS and HSBC to send employees on exciting, transformative, research-focused projects where they learn about a particular ecological challenge such as climate change or ocean health. In addition to participating in hands-on research, employees can engage in facilitated discussions that educate them about the company’s sustainability strategy and focus on integrating sustainability initiatives within their day-to-day jobs.

Whether you are interested in fostering a culture of passion and loyalty, boosting environmental sustainability, or improving employee engagement, this is a great opportunity to learn more about Earthwatch’s many programs and Sustainserv's approach to corporate sustainability, while meeting others in the sustainability space!

Date: Thursday, September 26th

Time: 11:30AM – 1:30PM

Location: 31 State Street, 10th Floor, Boston, MA

Lunch will be provided and validated parking available at the Garage at Post Office Square. Please RSVP here.

Speakers:

Diana Eddowes, Senior Program Manager: Diana joined Earthwatch about 10 years ago and has worked on many corporate programs in various capacities throughout her years. Currently she works on sustainability programs for Earthwatch’s largest corporate partner, HSBC Bank in which she manages the partnership and associated research projects in North America. In the past she has also managed Earthwatch’s partnerships with EY, Alcoa and UPS which all aim to engage corporate employees in environmental education and research. At Earthwatch she has facilitated many teams in the field and is also a member of the International Incident Management Team. Diana has extensive experience with project management, developing new programs, budgeting, relationship management, risk management and facilitation. Diana has a Master’s degree in Conservation and Biodiversity from the University of Exeter and an undergraduate degree in Environmental Science from Boston University.

Gitte Venicx, Director of Strategic Partnerships: Gitte joined Earthwatch in 2008. In her role she manages relationships with corporations and other partners to build sustainability leaders within businesses. She has experience implementing employee engagement programs with companies such as HSBC Bank, Alcoa, UPS, and IBM. She has managed Earthwatch’s STEM programs to empower future generations and provide them with the tools needed to combat the greatest environmental challenges the world has faced. She has worked with scientists and field staff to develop safe and rewarding citizen science expedition experiences. Prior to Earthwatch, she worked on climate change policy at the Union of Concerned Scientists. Gitte has a degree in Environmental Science from Boston University.

Matthew Gardner, Managing Partner of Sustainserv: As a Founder and Managing Partner of Sustainserv, Matt applies his background in environmental science and education to bring a practical perspective to sustainability strategy development, quantifying sustainability impacts, and state-of-the-art sustainability communication. In his work he employs a multidisciplinary approach that couples technical, quantitative expertise with a commitment to clear and concise communication. He has a Ph.D. in Chemistry and spent ten years in environmental research and education at the Massachusetts Institute of Technology.

About Earthwatch Institute: Earthwatch Institute (earthwatch.org) is an international nonprofit organization that connects people with scientists to improve the health and sustainability of the planet. Since its founding in 1971, Earthwatch has empowered more than 200,000 participants from all walks of life to join leading scientists on field research expeditions that tackle critical environmental challenges around the globe – from climate change to ocean health to human-wildlife conflict. Earthwatch works with all sectors of society, including corporations, teachers, students, community leaders, as well as the general public. For more information, visit earthwatch.org.

About Sustainserv: Sustainserv was founded in 2001 in Zurich, Switzerland, and Boston, Massachusetts. Its team of consultants works with companies in a large variety of sectors to help them develop well-matched sustainability strategies, quantitatively understand their impacts and effectively communicate their efforts and aspirations to internal and external stakeholders. Sustainserv’s team brings a wide range of skills and experience, enabling them to deliver tailored solutions to companies wherever they are in the sustainability journey. Sustainserv has helped in the preparation of more than 300 sustainability and annual reports and is a GRI-certified training partner in Switzerland. Sustainserv regularly offers workshops, training courses, and seminars in its Boston and Zurich locations. To learn more, visit www.sustainserv.com.

Reporting Times Artikel zu Non-Financials

Wir sind daran gewöhnt, die «Non-Financials» unter dem Etikett «Nachhaltigkeit» als eine Art Nebenberichterstattung der Unternehmen serviert zu bekommen, als Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr. Diese Praxis verrät viel über den Stellenwert, der den Non-Financials beigemessen wird – und sie zeigt, dass die nichtfinanziellen Unternehmensleistungen massiv unterschätzt werden. Richtig integriert, ermöglichen Non-Financials strategische Zielsetzungen und einen Fokus auf langfristige Wertschöpfung.

Nachhaltigkeit ist heute überall auf der Agenda der Unternehmen. Die Weichen sind auch im regulatorischen Umfeld zunehmend so gestellt, dass das Thema unumgänglich geworden ist, zum Beispiel in der CSR-Richtlinie der EU. Erfreulich ist auch, dass die Qualität der Berichterstattung zunimmt, nicht zuletzt durch die Standards der Global Reporting Initiative (GRI) oder des International Integrated Reporting Council (IIRC). Die Standards helfen nicht nur bei der Konkretisierung der vielfältigen nichtfinanziellen Themenfelder, sie schaffen vor allem auch ein besseres Mass an Vergleichbarkeit.

Der Blick auf die Umsetzung weckt allerdings oft genug das Gefühl, dass damit nur ein Anfang gemacht ist. Eine nachhaltige Unternehmensführung ist aus der Sicht von Unternehmensleitungen oft «ein Thema», aber nicht «das Thema». Die Frage, die man sich ernsthaft stellen muss, lautet: Taugt eine konsequente Ausrichtung auf nachhaltige Ziele als integraler Bestandteil des Geschäftsmodells und nicht nur zur Imagepflege? Und wie verändert dieser Ansatz unsere herkömmliche Denkweise, die im wirtschaftlichen Umfeld so gerne zwischen angeblich weichen und vermeintlich harten Leistungsindikatoren unterscheidet?

Nichtfinanzielle KPI als Ausweis für langfristige Wertschöpfung

Eine zeitgemässe Interpretation nachhaltiger Geschäftsführung sieht das Unternehmen als «Wertschöpfungsmaschine», welche in vielfacher Hinsicht Wert schafft. Der Finanzerfolg wird ergänzt durch Wertschöpfung für Kunden, Mitarbeitende, Gesellschaft und Umwelt. Diesen Ansatz verfolgt auch Swiss Prime Site, die grösste börsenkotierte Immobiliengesellschaft der Schweiz. Aufbauend auf dem seit einigen Jahren etablierten Nachhaltigkeitsreporting nach GRI wurden im Nachhaltigkeitsbericht 2017 die Prinzipien des «Integrated Reporting» erstmals angewendet.

Dies hatte verschiedene Implikationen. Erstens wurde das Geschäftsmodell für Swiss Prime Site und ihre Gruppengesellschaften als «integrales Wertschöpfungsmodell» dargestellt. Zweitens ändert sich die Blickrichtung in der Zeitdimension. Der vorwärtsgewandte Ausblick mit der Entwicklung langfristiger Ziele rückt in den Vordergrund. Dazu werden Trends analysiert und Chancen und Risiken für die zukünftige Entwicklung eingeordnet. Das Reporting wird damit auch zum Instrument gestalterischer Führung. Und drittens benötigt ein Geschäftsmodell Inputs, damit es Outputs und letztlich auch Impacts leisten kann. Swiss Prime Site nutzt hierfür die sechs Kapitalien des IIRC-Standard: Finanzkapital, physisches Kapital rund um Infrastruktur, intellektuelles Kapital, Humankapital, also Mitarbeitende, Beziehungskapital rund um Kunden und Stakeholder sowie natürliches Kapital. Im Bericht wurden erstmals explizite KPI sowohl für die Input- als auch Output-Dimension für alle Geschäftsbereiche von Swiss Prime Site entwickelt. Dieser Prozess ist keineswegs abgeschlossen. Die Denke in Kapitalien soll als Steuerungsinstrument Teil der Unternehmenskultur werden und damit den Blick auf langfristig wirksame Erfolgsfaktoren schärfen.

Non-Financials als Frühindikatoren

Der Finanzerfolg steht nach wie vor im Fokus. Non-Financials decken oft eine andere Zeitskala ab und wirken – richtig integriert und verknüpft – als Frühindikatoren für den erst zu einem späteren Zeitpunkt messbaren Finanzerfolg. Das ist naheliegend bei Themen wie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Schwieriger wird es beispielsweise beim Klimawandel. Swiss Prime Site hat sich ein langfristiges Ziel gesetzt und will ihren Beitrag zu einer Beschränkung der Klimaerwärmung auf unter 2 Grad leisten. Dieser wissenschaftsfundierte Ansatz (science-based target) bedingt, dass das Immobilienportfolio und der Betrieb aller Gruppengesellschaften eingehend hinsichtlich CO2-Emissionen analysiert werden. Da dies nicht nur den direkten Energieverbrauch in den Immobilien einschliesst, sondern auch die Lieferkette und die Nutzung durch Dritte, müssen aussagekräftige Leistungskennzahlen schrittweise hergeleitet werden. Gleichzeitig werden auf Klimawandelszenarien basierte Abschätzungen entwickelt, aus denen sich die Resilienz gegenüber Umweltrisiken für das Immobilienportfolio ableiten lässt. Neben dem Beitrag zum Klimaschutz selbst gilt es sicherzustellen, dass die Immobilien unter verschiedenen Klimaszenarien für die Nutzer langfristig komfortabel betrieben werden können – und das mit vernünftigem finanziellem Aufwand.

Integriertes Denken als Grundlage für Anpassungsfähigkeit

Bei Swiss Prime Site werden Nachhaltigkeit und Innovation in einem Bereich gemanagt. Dies ermöglicht, Wertschöpfung integriert zu denken. Ein Beispiel: 2019 beschäftigt sich Swiss Prime Site mit dem Querschnittsthema Klimawandel. Im Rahmen von Innovations- und Acceleratorworkshops entwickeln und evaluieren die Teilnehmenden Ideen für neue Dienstleistungen unter weitreichenden Annahmen von negativen Auswirkungen durch die Erderwärmung und den damit verbundenen Gesundheitsrisiken, möglichen regulatorischen Vorgaben etc. Bereits zur Beurteilung der Ideen kommen die Kapitalien zur Anwendung und es werden neben der finanziellen Perspektive mögliche Zusatznutzen und nichtfinanzielle Impacts «mitgedacht». Dies stärkt insgesamt die Fähigkeit, mögliche zukünftige Entwicklungen zu antizipieren und auf mögliche Veränderungen schneller zu reagieren, sprich, die Anpassungsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern.

Der Originaltext von Urs Baumann und Dr. Stephan Lienin ist unter dem Titel «Vom Box Ticking zum Impact» in der Ausgabe Nummer 14 von «The Reporting Times», der Zeitung des Center for Corporate Reporting (CCR), erschienen. Zur Online-Ausgabe «Reporting is not enough»